E- Mobilität im Allgemeinen

  • hab mir grad den ersten Beitrag dieses Threads durchgelesen. Darin kann man einiges lesen.

    Worum geht es bei dem ganzen? steht auch drin.

    Profit vor Umwelt. Die Fakten sind eindeutig.

    Das es keinen Spass macht behauptet ja niemand. Kostenfrage, Umwelt und mehr interessiert doch eh kaum jemand.

  • Gestern habe ich wiedermal einen TV-Bericht gesehen, welche Auswirkungen für die Natur und Menschen in den Ländern vorherrschen, die Grundstoffe für Akkus und einige elektronische Bauteile abbauen. Das sollte man bei der E-Mobilität immer den Käufern vor die Nase halten.

    Wer trotzdem kauft ........ da kann man nur von einer Glaubenssache oder Spieltrieb sprechen. Das trifft natürlich auch auf die allermeisten Motorradfahrer, wie auch für mich zu. Natürlich nicht auf Zweiradfahrer die Ihr Fahrzeug als reines Nutzfahrzeug benutzen und die Vorteile nutzen bei hohem Verkehrsaufkommen oder Parkplatzproblemen.


    Hätte man früher gesagt, bei sportlicher Fahrweise musst du Dein Motorrad nach ca. 100 km abkühlen lassen und eine Stunde Pause machen ....... frag ich mich, welcher Motorradfahrer (außer diejenigen die immer das Neuste in der Garage stehen haben müssen) diese gekauft hätten.


    Ich nehme mal die Pedelec-Fahrer her, die mir immermehr als Umweltbelastung auffallen. An dem Gebäude meiner Arbeitsstelle stehen schon immer überdachte Fahrradständer. Gedacht für Mitarbeiter und für Personen, die mit dem Bus oder Zug zur Arbeit oder Schule fahren. Seit einigen Jahren jedoch werden diese Plätze und auch die umliegende Gebäudegehsteige von Pedelecs belegt. Mich ärgert dies, da ich Mittags keinen Platz mehr für mein stinknormales Fahrrad finde. Auffällig ist, dass es vorwiegend immermehr neuwertige und hochpreisige Pedelecs sind. Für mich schon fast eine Show der Eitelkeiten.


    Es sind Touristen, die in Vororten Urlaub machen und hier im Ortszentrum unterwegs sind. Diese Personen kamen früher mit dem Bus oder der Bahn aus den Vororten. Heute bringt jeder seinen eigenen Akku mit. Es gibt auch 5 Absperrfächer mit Akkulademöglichkeit. Gezählt hab ich schon bis zu 60 Pedelec, die zur Mittagszeit dastanden. Die 3 Parkplätz für ca. 350 PKW sind am Vormittag auch schon gefüllt. Auch hier immer mehr von E-Autos der oberen Mittelklasse und aufwärts.

    Bei wirklich praktiziertem Umweltbewusstsein der E-Fahrer müsste eigentlich die bei uns guten öffentlichen Nahverkehrmittel genutzt werden.


    Der Umweltaspekt ist daher für mich nur eine Verkaufsargumentation und der Verbraucher will es glauben oder nutzt es als Ausrede, denn die meisten Strecken können auch mit einem normalen Fahrrad zurückgelegt werden.

    Wer dies nicht kann, hat auf einem Pedelec eigentlich nichts zu suchen und wird bei uns in den Bergen öfters mit dem Rettungswagen nach hause oder ins Krankenhaus gebracht.


    Übringens ist mir diesen Sommer vermehrt aufgefallen, dass sich unter die sportlichen Passradlern immermehr Pedelecs mischen.

    In unserer Zeitung stand diesen Sommer die Forderung, dass die Oberjochstrasse im Sommer Sonntags mehrmals für den Verkehr gesperrt werden sollte, damit die Radler gefahrlos die Strasse nutzen können.


    Für mich geht Umweltschutz anderst und warte auf den Wasserstoff als praktikablen Energieträger.

  • Mal eine bescheidene Frage. Wie viele Auto-Parkplätze gibt es bei Deiner Arbeitsstelle?

  • Direkt am Gebäude 25 direkt angrenzend nochmals ca 60. In 200 und 400 Meter nochmals 2 grössere Parkplätze im Ort. Alle werden zu ca. 80 Prozent von Touristen genutzt. Für Fahrräder 20 überdachte Ständer.