Gepäckbrücke X-ADV

  • Logo, ist Geschmackssache, trotzdem, ich hab an meinem silbernen xadv

    auch ne schwarze Gepäckbrücke, hab die damals sehr günstig geschossen,

    aber finde, die passt in schwarz auch sehr gut.

  • Hi,

    stimmt natürlich. Wenn man supergünstig dran kommt durchaus eine Alternative. Die günstigste ist derzeit die vom Max angesprochene

    in Schwarz. Die kostet 269 € + Versand. Ist mir - als Kompromiss - nicht günstig genug...^^


    Gruß Rob.

  • Hi,


    270€ . Habe nach Anfrage noch 10% Rabatt bekommen. Neu und in silber.


    Dazu kommen noch 19€ Versand. Ich bin zufrieden.


    Gruß Rob.

  • Für den Fall, dass das nicht bekannt ist:

    Die Orig.-Soziusgriffe des X-ADV (bis 2020) sind nicht aus Alu oder einem anderem Metall, sondern aus einer art "Kunststoff" oder "Kohlefaser" und lassen sich nicht entlacken. Habe 2018 die leidliche Erfahrung gemacht, dass die Oberfläche meiner silbernen Soziusgriffe ziemlich empfindlich ist und beim Versuch sie entlacken zu lassen um sie mattschwarz zu pulvern, zerstört wurden. Das Material hat sich quasi aufgelöst. Selbst der "Entlacker" der Fachwerkstatt für Pulvern war der Meinung, sie wären aus Aluguss. Ich vermute, die Orig.-Gepäckbrücke ist aus dem gleichen Material wie die Soziusgriffe.

  • Danke für den Tip. Damit hätte ich nicht gerechnet. Habe nämlich in der Suchphase mit dem Gedanken gespielt.

    Wäre schön in die Hose......

  • Gewichteinsparung?

    Oder Kosteneinsparung, dann wäre es traurig für Honda!

  • Die Soziusgriffe finde ich gar nicht so leicht. Aber tatsächlich ist der Dichteunterschied von POM-C Kunststoff (1,42g/ccm) zu Aluguss (2,68g/ccm) erheblich. Wenn die Soziusgriffe also ein Volumen von 795ml einnehmen würden, würden die aus POM-C Kunststoff 1,13kg wiegen und die aus Aluguss 2,13kg, wären also 1kg schwerer, ... hätte ich nicht gedacht. Und dabei wiegt der X-ADV schon 238kg (236kg), obwohl man "leichte" Materialien verbaut hat ;(

  • Der Lack hält auch leider nicht lange. Ich habe die Gepäckbrücke von Anbeginn drauf und fahre viel mit dem kleineren original Koffer von Honda. An den Kontaktflächen der Befestigung ist der Lack inzwischen weg und die Gepäckbrücke schwarz, wie der Kern des Kunststoffs.

  • Hi zusammen,

    das check ich die Tage mal.

    Habe mir einen Gepäckträger mit Abrieb gekauft und werde

    die Tage mal eine Probe machen.

    Bin selbst gespannt was das Material angeht.

    Pulvern sollte jedoch gehen, ggf. eben nicht entlacken im Säurebad

    sondern nur strahlen und beschichten.

    Hauptsache er hält die Temperatur aus von 160 bis 180 Grad.


    Gruß

    Chris

  • Ist pulvern bei Kunststoffen überhaupt möglich und wenn, hält es auf nicht entlackten Oberflächen und halten die Werkstücke aus (POM-C) Kunststoff die Einbrenntemperatur aus?

    Quote

    Bei einer klassischen Pulverbeschichtung oder Pulverlackierung werden die Oberflächen elektrisch leitfähiger Werkstücke mit Pulverlack beschichtet. Das ursprüngliche Verfahren der Pulverbeschichtung eignet sich somit nur für metallische Objekte. Vor der eigentlichen Pulverbeschichtung müssen die Werkstücke gereinigt und vorbehandelt werden, anschließend werden sie in eine Applikationsanlage befördert. Dort wird das Pulver auf die Werkstücke aufgebracht und bei Temperaturen von bis zu 250° in ihre Oberflächen eingebrannt. Fachlich korrekt wird dieser Vorgang als Vernetzung bezeichnet, er ist das Kernstück der Pulverbeschichtung. Durch die Wärmeeinwirkung vernetzen sich die Strukturen des Lackpulvers und der Oberfläche des zu lackierenden Werkstücks.

    Quelle: https://www.blechnet.com/was-i…unktioniert-sie-a-745071/

  • So wie Mike sagt, geht ;-)

    https://www.besserlackieren.de…rkstuecken-aus-kunststoff

    Bei Kunststoff muss vorher jedoch eine Art Primer aufgetragen werden

    und wie bereits schon angemerkt muss es die Temperaturen abkönnen.

    Für das entlacken gibt es auch verschiedene Möglichkeiten.

    Hier kann zum Beispiel ein Soft entlacker genommen werden oder eben auch strahlen mit Glas wäre möglich.

    Sollte halt nicht zu abrasiv sein wegen dem Kunststoff.


    Temperaturbeständigkeiten nach Material:

    https://www.krv.de/wissen/nach…andigkeit-einsatzgebieten

  • ... aber das Wasser-Transfer-Verfahren klappt auch auf Kunststoff

    oder aber auch auf Holz, wäre auch eine Alternative