Vorderradbremse setzte aus

  • Schreibe es mal hier rein.

    Am 19.08. habe ich mit meinem Spezi eine schöne Tour nach Wanfried (bei Eschwege) gemacht.

    Auf dem Rückweg ist mir dan folgendes passiert: Wir haben auf einer Landstrasse einige Autos überholt und waren zügig unterwegs (ca. 115km/h).

    Irgendwann tauchte ein Schild auf, in 150m Vorsicht. Die Landstrasse endete hier auf eine größere Kreisstrasse. Auf Höhe des Schildes wollte ich bremsen, aber ein Griff ins Klo. Den Vorderradbremshebel konnte ich so zudrücken bis zum Griff ohne große Wirkung. In Panik natürlich die Hinterradbreme gezogen und logischerweise kam das ABS und wenig Wirkung. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch ca. 70 drauf und kam weil die Straße vor der Einmündung noch eine Kurve machte, neben die Straße. Hier gehts natürlich noch schlechter zu bremsen. Also auf dem Seitenstreifen eine Schuss über die Kreisstraße mit ca. 40km/h dann ein Stück Grün, ein Fahrradweg und danach im Grünen zum stehen gekommen. Irgenwie hat es dann ja doch noch geklappt mit dem Bremsen, aber ich hatte Schwein das mich eine BMW GS nicht abgeschossen hat, deren Weg ich gekreuzt hatte. Also Dank meinem Schutzengel ist mir und anderen nichts passiert.

    Auch die Mühle ist heil geblieben. Doch was stellte ich fest, im rechten Behälter steht die Bremsflüssigkeit auf Low 8o. Also alles überprüft, neu gestartet und gebremst, alles ok und Schauglas wieder voll. Hatte auf der ganzen Heimfahrt kein Problem mehr.

    Bin dann am nächsten Tag zum Händler und habe ihm das erzählt. Man könne sich das nicht erklären und hat die Bremsanlage entlüftet und Flüssigkeit nachgefüllt. Ich war ja erst zur 12000er ???

    Bis jetzt alles wieder normal.

  • "Doch was stellte ich fest, im rechten Behälter steht die Bremsflüssigkeit auf Low 8o"??


    Wo soll die Flüssigkeit denn hingegangen sein, wenn Du gerade erst bei der Inspektion

    warst, und das bestimmt geprüft wurde.


    Wenn schon zu wenig Bremsflüssigkeit drin war und die Bremse zu heiß wurde, kann

    es schon sein, dass der Bremsdruck extrem nachlässt.

    Wenn die Flüssigkeit zu heiß wird, kann sich Wasser drin bilden, sicherheitshalber

    würd ich die Bremsflüssigkeit erneuern. Sicher ist sicher!!

  • Na, das hat er ja gemacht beim Nachfüllen.

    Habe auch nichts bezahlt.

    Wie auch immer, habe mächtig Schwein gehabt und brauch das nicht nochmal.

    Und Wetter war um 32 Grad, aber gebremst haben wir nicht viel, daran lag es bestimmt nicht.

    Hätte in Damüls schon eher sein können.

    Werde mir mal ein paar Brembo-Beläge holen und bei Gelegenheit wechseln.
    Die alten haben nicht mehr so viel, aber immer noch genug, daran lag es nicht.

  • Toi, toi, toi, Glück gehabt. 👍👍👍

  • hallo scooter369, hast du stahflex bremsleitungen? hatte einmal im tessin bei georges beim tmax ohne stahlflex leitungen so eine situation erlebt. seit dem nur noch stahlflex für mich.


    gruss peschä

  • Verstehen kann ich es nicht. Ist doch ein geschlosenes System.

    Wie kann die Bremsflüssigkejt weg sein, und kurz danach ist sie

    wieder da:?::X(

  • peschä

    Nein habe ich nicht, ist mir aber zuviel Aufwand.


    @ Harry

    Kann es mir nicht erklären, wundere mich selbst, auch das ich nach der Aktion so ruhig war. Sind gleich weiter gefahren und immer mal voll gebremst - nichts passiert ???

  • Das gleiche Problem hatte BMW auch und hat dann alle Roller die Bremsleitung gegen Stahlflex-Leitungen getauscht.

    Auf Garantie, habe einen Brief von BMW erhalten.

    Das hätte Böse ins Auge gehen können, Hauptsache Dir ist nichts passiert.


    Gruss

    Frank

  • Verstehen kann ich es nicht. Ist doch ein geschlosenes System.

    Wie kann die Bremsflüssigkejt weg sein, und kurz danach ist sie

    wieder da:?::X(

    Möglich ist es schon, beschränkt sich allerdings auf 2 Möglichkeiten:


    1) Luftblase im System die zusammengedrückt wird und sich dann wieder ausdehnt.

    Kann sogar nach dem tauschen und/oder entlüften passieren, wenn das ABS nicht mit entlüftet wurde.


    2) Bremsleitungen werden im Laufe der Jahre weich und porös und dehnen sich daher unter Druck aus und nachher ziehen Sie sich wieder zusammen - darum empfehlen viele Hersteller den Tausch nach 4 Jahren, was ich allerdings für etwas übertrieben halte.

    Bei mir war es nach ca. 7 Jahren so weit das der Hebelweg immer länger wurde und der Druckpunkt immer diffuser. Ich hab dann auf Stahlflex getauscht weil die nur halb soviel kosten wie das Original von Yamaha und ewig halten ;)


    LG Mike

    Merksätze:
    Vertraue keinem Autofahrer der blinkt und schon gar keinem der nicht blinkt!
    Ein Fahrschulauto das plötzlich mit den Scheibenwischern wedelt wird abbiegen!
    Ein Motorrad das nicht fährt, das ist sein Geld nicht wert!

  • Um beim Bremsenthema zu bleiben.

    Beim Check nach der Korsikatour, habe ich auch mal die Bremsklötze ausgebaut gereinigt und nachgemessen.

    Resultat: die haben ja nur 0,7mm weniger wie meine neuen von Brembo.

    Also habe ich sie wieder eingebaut.

    Normal nach 25000km ist das aber nicht, oder ?

  • Du vergleichst Orginalbremsbeläge mit Brembo ????

  • Die Beläge von Brembo, AP Racing und Lucas sind dünner, ist klar.

    Deswegen halten dickere (auch billigere) nicht unbedingt länger.

    Die Originalen von Honda sind ja schweineteuer: https://www.motorrad-ersatztei…index/sCategory/31540?p=2


    oder: https://www.bike-parts-honda.d…SATTEL/92990/F_12/2/28723

    Hilf mir mal: Du bezeichnest Bremsbeläge, die am Mopped über 25 tkm halten und unter 50,- € kosten als "teuer"?

    Es ist egal, was die Leute hinter Deinem Rücken reden - solange sie die Fresse halten, wenn Du Dich umdrehst...


  • Hilf mir mal: Du bezeichnest Bremsbeläge, die am Mopped über 25 tkm halten und unter 50,- € kosten als "teuer"?

    Helf dir gerne.

    Als erstes kommt es darauf an wie man fährt. Am Tmax hatte ich bedingt durch die Vario auch wenig Verschleiß und musste erst nach über 35000km wechseln. Nun zu den Belägen: Wenn die originalen Belege für vorne ( ca. 96,04€ ) genau so lange halten, ist der Preis kein Thema.

    Wenn Sie denn wirklich Erstausrüsterqualität haben, schreiben kann man viel. Habe ich beim Auto schon anders erlebt

    Für die Brembo habe ich bei Louis für zwei Sätze, also 4 stk. 49€ bezahlt. Erfahrungen auf dem X-ADV damit: keine. Andere fahren damit evtl. nur 15000km ????

    Auf dem Tmax hatte ich mit Brembo 13000km das Vergnügen, dann war er weg.

    Leider vergesse ich immer wenn ich ein Bike neu kaufe, die Bremsbeläge noch beim Händler auszubauen und nachzumessen, damit ich später ein Vergleich habe. :thumbdown:


    Es ist halt alles im sinne des Betrachters, was man für seine Sicherheit ausgeben will.

    Und damit hat es schon mal garnichts zu tun.


    Was wäre, wenn man anstatt so hilfreicher Posts, einfach eine Erklärung geben und seine Erfahrungen kundtun würde. Zuviel verlangt ?

  • Hier meine Erfahrung mit Bremsbelägen, habe schon einige ausprobiert von Brembo und die dazu passende Scheiben von Brembo, Brembo ist in meinen Augen für den Rennsport nicht schlecht. Aber für den normalen Straßen Betrieb auch nicht besser wie die vom Motorrad Hersteller. Ich bleibe diesbezüglich bei der Erstausrüster Qualität, und bin die ganzen Jahre nicht schlecht dabei gefahren. Egal was für ein Motorrad

    Momentan hat die XT 35000 Kilometer auf dem Buckel

    Hintere Beläge gewechselt bei 30 000 Kilometer,vorne gehen locker 40 000 Kilometer. Das die hinteren früher schlap gemacht haben, liegt daran Schwimmtsattel Bremse laufen Bauartbedingt,meistens einseitig ab

    PS. Es soll ja Motorräder und Roller geben, wo die Bremsanlage, sprich Beläge besser sein könnten.

  • Danke Fazzo

    Nix zu Danken

    Wenns der Allgemeinheit hilft.

    Kleine Anmerkung von mir. Thema Bremsbeläge, ist für durch

    Ist das gleiche wie, welche Reifen. Soll jeder das fahren womit er glücklich und zufrieden ist.Da das Fahrprofil und Fahrverhalten, so unterschiedlich ist. Deshalb ist auch mein erster Post zu dem Thema so ausgefallen.