Posts by weiki

    Das Video kannte ich schon, ploppt ja gerade immer wieder bei den ersten Treffern auf.
    Leider nicht sehr neutral und faktenorientiert produziert. Was dieser komische Vergleichstest sollte, erschließt sich mir nicht.


    Alles was technisch machbar ist, ist auch wirtschaftlich sinnvoll.

    Warum sollte ich ein Elektroauto mit einer teuren und technisch aufwendigen Brennstoffzelle erweitern? Nur um einen etwas kleineren Akku zu haben?

    Denn im Grunde ist ein Brennstoffzellen Fahrzeug ein in erster Linie elektrisches Fahrzeug mit Akku.


    Sicher ist der Ansatz mit dem Methanol als Brennstoff einfacher zu Händeln, als direkt Wasserstoff zu tanken aus einer nicht vorhandenen teuren Wasserstoff Tankstellen Infrastruktur.

    Also hole ich mir den Methanol dann aus der Apotheke?

    Wieviel Strom brauche ich um Methanol herzustellen?


    Hätte es in den letzten 10 Jahren die Autoindustrie geschafft, ein funktionierendes und bezahlbares Wasserstoff Auto auf die Beine zu stellen, hätte die Politik auch mal anders denken können.


    Ein rein elektrisches Fahrzeug, bestehend aus Akku und E-Motor, ist nun mal einfacher und günstiger herzustellen.

    Die VFR 1200 DCT bin ich auch mal Probegefahren.

    Schickes solides Teil mit tollem DCT. Leider waren die 173 PS nicht wirklich zu spüren.

    War leider kein Verkaufsschlager, dafür jetzt für Schnäppchenjäger sehr interessant.


    Die Crossrunner hatte ich mal 2 Jahre, tolles Funbike mit solider Technik, auch für Schnäppchenjäger sehr interessant.

    Coole Idee, aber nicht praktikabel.

    Im Stadtverkehr bei langsamen Tempo und Kurven liegst du damit ständig auf der Seite.

    Man will ja auch nicht ständig die Stützräder aus und wieder einklappen...

    Ab Aprili ist bei mir immer Aprilia Time :)

    (Saisonkennzeichen)

    Am 1. auf dem Weg zur Arbeit fiel mir auf, das das Bremsenrubbeln am Vorderrad zugenommen hat. Eigentlich fing es schon nach dem letzten Vorderrad Wechsel vor gut zwei Jahren an.

    Zwar nicht kritisch, nervt aber etwas...

    Heute mal die Bremssättel demontiert und kontrolliert, ob die 4 Kolben freigängig sind.

    Habe sie mit der Handbremse rausgepumpt (mit Beläge, nicht das die Kolben rausfallen) und kontrolliert ob sich alle 4 Kolben bewegen.

    Hier gab es auf beiden Seiten kein Auffälligkeiten. Dann habe ich die Bremssättel gereinigt und an den Bremsbelägen die Korrosion an den Kanten der Kupfer Grundplatten beseitigt.

    Ich denke, sie waren ursächlich für das Phänomen.

    Anschließend wieder alles montiert, Probefahrt Richtung Tesla Baustelle und wieder zurück.

    ... bremst wieder butterweich ohne rubbeln.

    Jetzt bin ich wieder zufrieden :)


    Also ich habe mir gerade mal die ESSEESSE9+ angeschaut. Ist ja im Vergleich zu den Zero Modellen doch ein Fortschritt in jede Richtung.

    Schon erstaunlich was da für Akkukapazität untergebracht wird.

    Leider habe ich keine Informationen zum Gewicht und zur max. Ladeleistung DC in KW gefunden. Die Angabe 400km/h ist natürlich relativ...

    Eine möglichst hohe Ladeleistung ist beim Reisen sicherlich das Wichtigste.

    Wie das dann bei diesem Modell aussieht wird Marcus ja dann "erfahren" und das interessiert mich auch.

    Ich verstehe nicht, wenn man auch unterschiedlicher Meinung ist, das es immer durch unbedachte Wortwahl in Foren so eskalieren muss.

    Das hilft niemanden...

    Ich finde es gut, das Marcus hier seine elektrischen Fahrerlebnisse / Erfahrungen teilt und sozusagen ein Early Adopter auf diesem Gebiet ist.

    Sicher wird die Elektromobilität bei Motorräder noch eine längere Zeit benötigen eh sie wirklich sinnvoll ist.
    Im Moment ist es nur etwas für Idealisten denen die Nachteile egal sind.


    Bei kleinen Motorollern für die Stadt wird es der Standard werden.


    shiwa : Glückwunsch zum neuen Hybrid! Eine Ladestation im Steigerwald kenne ich:

    Du hast doch sicher eine solide installierte 16A Steckdose an deinem Häusle! Laden für 0,30€

    Oder noch günstiger mit Wärmepumpenstrom...aber das darf man ja nicht^^

    Möchte mal zu einer sachlichen Diskussion anregen.

    Sachlich diskutieren ist eine gute Idee! Leider wird bei diesen Themen zwischen den Lagern immer bis auf`s Messer gestritten.

    Ich bin auch pro Elektro eingestellt und Glaube das wir auf jeden Fall damit umwelfreundlicher unterwegs sein können als mit jeden Verbrenner.

    Nicht zuletzt der hohe Wirkungsgrad eines Elektroantriebs im Vergleich zum Verbrenner sollte uns sagen das das die Zukunft ist.

    Leider hört man bei Diskussionen im Bekanntenkreis immer nur die alten Stammtischparolen mit Fakten die schon 10 Jahre überholt sind.


    Ich verstehe auch das der 100% Umstieg auf Elektro nicht für jeden im Moment ideal und machbar ist. Ich wohne im eigenen Haus mit Carport und habe es da ziemlich einfach. Deswegen werde ich auch die angebotenen Fördermöglichkeiten nutzen. Die Wallbox hängt schon an der Wand und in diesen Jahr wird ein Verbrenner gehen müssen.

    Schließlich macht es einfach Spaß elektrisch zu fahren. Ansatzlose, heftige Beschleunigung ohne Motorenlärm. Das hat was.

    Noch dazu keine Steuern, fast keine Wartungskosten und halb soviel Verbrauchskosten auf 100km Strecke bei null lokalen Emissionen.

    Und am Wochenende kann die PV Anlage mithelfen den Akku zu füllen.


    Die Entwicklung geht auch weiter. In der Akkuentwicklung ist man dabei, immer weniger seltene Erden zu verwenden. Zur Zeit werden schon Lithium-Eisen-Posphat Akkus (LFP) angeboten OHNE Verwendung von Kobalt. Gibt`s zur Zeit schon im kleinen Tesla Model 3 aus China. Andere Hersteller werden nachziehen.


    hier mal ein interessanter Vergleich:


    Es wird ja immer gerne auf die problematische Produktion von Akkus geschimft. Hier mal eine Betrachtung über die Gewinnung und Produktion von Kraftstoffen:

    Solche Offroad Einsätze sind sicher etwas "to much" für ein X-ADV.

    Scheint etwas frontlastig zu sein, landet bei den Sprüngen immer mit dem Vorderrad zuerst. Für Laien sicher nicht ganz unproblematisch.

    Ich bin mal nach München mit dem Tmax gefahren , bei Schlüsselfeld überholte mich eine Truppe Supersportler

    kurz drauf sah ich sie auf dem Parkplatz "Raststätte Steigerwald" mit Dehn und Streckübungen

    hätten einer Ärobicshow in BR3 locker paroli biten können ...

    ...immer diese Schlaffi`s!

    Da hast du Recht...

    Mit dem E-Mopped Touren fahren...da sind wir noch ziemlich weit weg.

    Dafür müssen die Akkus noch leichter und Leistungsstärker werden.


    Bei Zero kann man ja 2 Ladegeräte (teuer) zusätzlich kaufen und man kann dann mit 11Kw laden.

    Was schafft denn die Energica?


    Für mich sind die Elektro Moppeds einfach noch für das Gebotene zu teuer. Ich kann auch nicht ganz die Preisgestaltung nachvollziehen.

    Liegt wahrscheinlich an den in homeopathischen Dosen und in Handarbeit hergestellten Fahrzeugen.


    Deswegen ist dieser Chinakracher für "nur" 10000,- schon ein Schritt in die richtige Richtung.


    Im Frühjahr werde ich aber auf jeden Fall mal eine Zero probefahren.

    Älter werden wir alle.

    Bin zwar auch nicht mehr ganz Blutjung...:rolleyes:


    Aber letztes Jahr zum Treffen mit meiner Aprilia war das für mich der Test, ob ich (mit meinem Körper) das noch schaffe.
    Die 630km Anreise habe ich gut weggesteckt und haben auch Spaß gemacht, obwohl man verdammt sportlich auf dem alten Hobel sitzt.


    Die RS660 werde ich auf jeden Fall mal testen.

    Das Problem wäre für mich nur, was ich dann mit meiner Futura mache. Die habe ich gerade durchrepariert und ist in einem perfekten Zustand.

    Zumal sie ein Schnäppchen ist, es gibt kein Mopped was in diesem Alter Preis-Leistungstechnisch günstiger ist.

    Deswegen macht verkaufen keinen Sinn.

    Drittmopped noch weniger.

    Roller weg geht auch nicht, für Sozia :).


    Also bleibt wohl alles beim Alten und man erfreut sich an den Probefahrten...

    Denn eigentlich ist man ja so schon auch verdammt zufrieden;)