Reifen für den X-ADV

  • Der Reifenhändler der es 6 mal geschafft hat mir anständig die Reifen zu wechseln, hat mir schöne Macken in das Hinterrad gemacht.

    Das ist aber nicht schön, also Reparieren oder eine neue Felge.

    Er ist ja Versichert oder!


    Gruss

    Dolderbaron

  • Das kenne ich, ... auf meiner 2019er Frankreich-Italien-Tour war der Hinterreifen in Südtirol so runtergefahren, dass er die 850km Heimfahrt vermutlich nicht mehr "Regelkonform" geschafft hätte und so habe ich bei "Sarner Bike" (Honda) in Eppan den Hinterreifen wechseln lassen. Den 20cm langen Kratzer habe ich leider erst gesehen, als ich 2 Tage später wieder zu Hause war. Das Rad war beim abholen wohl nach unten gedreht, so dass man den Kratzer von oben nicht sehen konnte. Vor diesem Reifenwechsel war dieser Kratzer definitiv nicht vorhanden. Nach einigen Mails hin und her, hat "Sarner Bike" nicht mehr auf meine Mails geantwortet :X(. Eine neue Felge kostet 650,-€! Habe aber einen "Felgendoktor" gefunden, der das wohl mit Smartrepair für 120,-€ wieder hinbekommt. Die Kosten werden wohl an mir hängen bleiben.

  • Habe mit der Erstbereifung von Bridgestone gute Erfahrungen gemacht. Neutrales Laufverhalten und guter Gripp im trockenen. Im nassen bin ich ein "Schisser" und fahre recht "gemächlich", kann deshalb nichts über den Nassgripp sagen. Die Laufleistung der Bridgestone betrug vorne 7000km und hinten 11000km. Durch meine eher etwas sportlichere Fahrweise bremse ich gerne in Kurven hinein und habe beim X-ADV zum bremsen Vorder- und Hinterbremse genutzt. Das geht vorne auf die Flanken und so war der Vorderreifen nach 7000km an den Flanken bei 1,6mm und der Hinterreifen nach 11000km in der MItte bei 1,6mm. Habe dann bei 11000km, vor meiner Frankreich-Korsika-Italien-Tour 2019, einen Satz Pirelli Scorpion Rally STR aufziehen lassen, da ich mir das "Offroadfahren" vorbehalten möchte. Der Pirelli Scorpion STR grippt auf trockenem Asphalt sehr gut (bis zum aufsetzen der "Ausleger" am Hauptständer) und verhält sich trotz des Blockprofils sehr neutral, macht aber natürlich Fahrgeräusche, vor allem im Bereich zwischen 60 und 80km/h. Das nehme ich in Kauf, da ich evtl. mal vor habe, so etwas wie "Endurowandern" zu machen und da gehts dann auch schon mal über "Stock und Stein". Bei der Haltbarkeit hatte ich mir beim Pirelli Scorpion STR mehr erhofft, habe aber auch hier die ersten 3000km hinten immer mitgebremst und so war der Hinterreifen auf dem Rückweg meiner Urlaubstour in Südtirol nach 5250km bei gerade noch 2mm. Habe ihn dann erneuern lassen, weil ich ihn auf der Heimfahrt nicht "blank" fahren wollte und die Wettervorhersage Regen prognostiziert hatte. Der Vorderreifen hat nun etwa 7500km runter und ist durch mein "in die Kurven bremsen" auch wieder an den Flanken mehr abgefahren als in der Mitte, hat aber vermutlich noch Profil für 2000-2500km. Habe mir nun angewöhnt, die Hinterradbremse mit dem X-ADV deutlich weniger zu benutzen und auch weniger in Kurven hineinzubremsen. Gehe jetzt davon aus, dass die Reifen nun gleichmäßiger abgefahren werden und länger halten.

  • Nach einigen Ausfahrten in Österreich und dann Frankreich kann ich folgendes Feedback abgeben (vorne Pirelli Angel GT, hinten Pirelli Diablo Rosso Scooter)


    Grip bis zum Abwinken - alles streift schon und die Reifen machen keinen Wackler oder Rutscher, für mich (subjektiv) Haftung bei Regen übersteigt eindeutig meine Mutgrenze.

    Verschleiß (4.000 km): hinten ok, vorne wird es an der Kante schön langsam eng. Wobei ich nicht in die Kurve bremse. Arbeite allerdings oft sehr intensiv mit Lenkimpulsen und belaste dadurch eventuell das Vorderrad etwas mehr.


    Paarung 2020:

    vorne: Continantal Trail Attac 3

    hinten: wie gehabt Pirelli Diablo Rosso Scooter

  • Wasserstandsmeldung zu meinen Battlax AX41S:


    Bin jetzt knapp 2500 Km gefahren und der gute Eindruck bei warmen Wetter hat sich bei Regen und vor allem am letzten WE auch bei 16 Grad und durchweg nasser Straße samt Laub und dem Matsch der fleißigen Rüben-Bauern wiederholt. Trotz "Glitsch" auf der Straße im Bergischen Land keine "Flutsch" bei den Reifen. Insgesamt ein erstaunlich stabiles Gefühl und bisher ist der Abrieb so gleichmäßig, dass man die tatsächliche Laufleistung optisch kaum abschätzen kann. Bin gespannt wie lange das so bleibt... Bisher ist die Beschreibung der Reifeneigenschaften aus dem Video (#148) in vollem Umfang zutreffend. Bin gespannt wie lange das so bleibt und melde mich dann noch einmal.


    Grüße aus Essen - Glückauf!

  • Wasserstandsmeldung zu meinen Battlax AX41S:


    Bin jetzt knapp 2500 Km gefahren und der gute Eindruck bei warmen Wetter hat sich bei Regen und vor allem am letzten WE auch bei 16 Grad und durchweg nasser Straße samt Laub und dem Matsch der fleißigen Rüben-Bauern wiederholt. Trotz "Glitsch" auf der Straße im Bergischen Land keine "Flutsch" bei den Reifen. Insgesamt ein erstaunlich stabiles Gefühl und bisher ist der Abrieb so gleichmäßig, dass man die tatsächliche Laufleistung optisch kaum abschätzen kann. Bin gespannt wie lange das so bleibt... Bisher ist die Beschreibung der Reifeneigenschaften aus dem Video (#148) in vollem Umfang zutreffend. Bin gespannt wie lange das so bleibt und melde mich dann noch einmal.


    Grüße aus Essen - Glückauf!

    Ja super danke für die Rückmeldung, das hört sich gut an.

  • Ich muss mich erst einmal korrigieren:

    Wenn man dann mal in die Unterlagen schaut und nicht nur nach Bauchgefühl drauflos schreibt, stellt man fest, dass die reifen schon 3778 km drauf sind.

    Dafür sind jetzt überall noch 4mm drauf und das ist schon deshalb gut, weil die Reifen mit unterdurchschnittlicher Profiltiefe ausgeliefert werden. Im ersten Moment war ich da echt enttäuscht.


    Die Abrollgeräusch sind deutlich, aber erträglich.

    Ob es viel lauter ist, als die Serie kann ich gar nicht sagen, da der DID Kettensatz von der 24000er Inspektion auch ein lauteres Geräusch macht, als die Serienausstattung - die Reifen kommen dann noch hinzu. Der Abrollkomfort ist besser, der Abrieb gleichmäßiger aber ein deutliches "Singen" ist hörbar. Allerdings erst so ab 120 km/h und ab 140 km/h wird es vom Wind übertönt...


    Schaut selbst, so sieht es aus:


  • Schluss mit lustig - AX41S ist "feddich"


    Nach nur 5260 Km war das vordere Profil schon an den Flanken fast "auf Null" und am Hinterrad noch Knapp über 2mm.

    Das ist wenig, vor allem weil diese Reifen die Berge gar nicht gesehen haben. Das fällt zwar Corona bedingt dieses Jahr wahrscheinlich eh aus, aber mit den Reifen wäre ich da nie mehr angekommen und mit den originalen Schlappen bin ich incl. Dolomiten gut 9000 Km gefahren (3 Sätze).


    Es ist wohl doch nur ein Reifen für die Kurzstrecke zum nächsten Cafe mit Scrambler oder Cafe Racer - nix für Strecke.

    Schade. Die Originalbereifung ist frisch drauf und der Sommer kann kommen - vorausgesetzt Corona geht....


    Glückauf und bleibt gesund.

  • wohl doch nur ein Reifen für die Kurzstrecke zum nächsten Cafe mit Scrambler oder Cafe Racer

    Klar ExMax , Kaffeefahrten sind immer etwas teurer haha

    Sind denn die Schlappen wenigstens gleichmässig runtergefahren ??


    gruss

    Spritmonitor.de


    Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.

    Chinesisches Sprichwort

  • Never change a running System.

    Der Bridgestone Battlax (SC 2 / T31) läuft super ( 8000 - 10000 sind drin)

    Doch jeder Fahrer hat ein anderes Popometer ;)

    „Sei du selbst. Alle anderen gibt es schon.“


    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

  • Reifen, das leidige Thema. Bei einem Reifen für ein Tourenmotorrad erwarte ich mndestens 7000-8000km Laufleistung, bei immer noch gutem Grip. Mit nützt es nichts, wenn ein Reifen 12000km und länger hält, ich aber in jeder Kurve Angst haben muss, dass mir die Fuhre wegrutscht. Sicherheit ist mir da wichtiger, dennoch finde ich es ärgerlich, wenn man eine 6500km Reise nicht mit einem Reifensatz schafft.


    Allerdings hängt es auch immer von der Fahrwerkseinstellung, dem Luftdruck und der Fahrweise ab, aber da erzähle ich Euch ja nichts Neues. MIt dem X-ADV hatte ich das Problem, dass der Vorderreifen an den Flanken "zu schnell" runter war und der Hinterreifen in der Mitte. Das lag daran, dass ich mit dem X-ADV immer mit beiden Bremsen gebremst habe und es gewohnt war, spät vor Kurven, in die Kurven reinzubremsen. Habe das dann geändert und fahre nun "runder", bremse hinten weniger mit und nicht mehr so stark in die Kurven hinein.


    Die Bridgestone Erstbereifung hat bei mir ...

    hinten 10870km, mit einer Restprofiltiefe von 1,6mm gehalten und

    vorne 7050km, mit einer Restprofiltiefe von 1,6mm an den Flanken (zu viel in die Kurven reingebremst).

    Vorne ist noch mal ein Bridgestone draufgekommen, den ich bis zum Verschleiß des Hinterreifens gefahren habe.

    Habe dann komplett auf den Pirelli Scorpion Rally STR gewechselt, wiel ich den mal ausprobieren wollte

    und bin dann dazu übergegangen, weniger in die Kurven reinzubremsen.


    Den Pirelli Scorpion Rally STR habe ich wegen der besseren Offroadeigenschaften gewählt.

    Bei dem Reifen bin ich davon ausgegangen, das er mindestens genau so lange hält wie der Bridgestone,

    aber trotz des deutlich tieferen Profils war er hinten schneller runter, hat aber auch erstaulinch guten Grip auf Asphalt.


    Der erste Satz Pirelli Scorpion Rally STR hat bei mir ...

    hinten 5600km, mit einer Restprofiltiefe von 1,6mm in der Mitte gehalten (zu viel hinten mitgebremst) und

    vorne 10075km, und der ist immer noch drauf, mit einer Restprofiltiefe von 2,5mm (Flanken), der rechnerisch noch 1925km halten müsste.

    Hiernach bin ich dazu übergegangen, hinten weniger mitzubremsen.


    Hinten ist dann ein neuer Scorpion Rally STR draufgekommen, der bisher

    4840km gelaufen ist, noch 4,3mm Restprofiltiefe (Mitte) hat und rechnerisch noch 2610km halten müsste.

    Das wären dann für den Hinterreifen max. 7450km und für den Vorderreifen max. 12000km, bei "gemäßigter" Fahrweise.

  • Klar ExMax , Kaffeefahrten sind immer etwas teurer haha

    Sind denn die Schlappen wenigstens gleichmässig runtergefahren ??


    gruss

    Vorne sind die Flanken zuerst weg, wie bei den Serienreifen, hinten wegen der 3 Zonen ist alles schön gleichmäßig runter.

    Jetzt wo die Serienreifen wieder drauf sind merkt man allerdings deutlich, dass die Karkasse der AX41S weicher ist. Die Federung fühlt sich jetzt spontan viel straffer an, als vorher, weil die die Eigendämpfung der Reifen wie weggeblasen ist.


    Glückauf

  • Michelin Pilot Road 4 Scooter hinten 4500Km Trailwing 9000km

    Michelin Pilot Road 4 Front vorn 7500Km Trailwing 4500Km

    Hinterrad versetzt leicht beim Abbiegen und ordentlich Gas, hatte bei Nässe im Kreisel auch schon mal einen Rutscher hinten

    Vorderrad hat sich nicht negativ bemerkbar gemacht, meine schon mal, dass man in Richtung Verschleissgrenze mehr in die Kurve drücken muss.

  • Mein Vorderreifen, der Pirelli Scorpion Rally STR, ist nun fertig. Gehalten hat er 10425km und hat noch ein Restprofil von 1,6mm an den Flanken. Da ich nach Reifenwechsel in Werkstätten immer wieder mal Macken in den Felgen hatte und mir eine Werkstatt in Südtirol bei einem nötigen Reifenwechsel im Urlaub 2019 eine mega Macke in die Hinterradfelge gemacht hat, die ich leider erst zu Hause gesehen habe, habe ich beschlossen den Reifenwechsel mal selbst zu probieren und habe mir ein Reifenmontiergerät angeschafft. Werde den Frontreifenwechsel an meinem X-ADV die Tage mal probieren und bin gespannt, ob ich das hinkriege, der Hinterreifen müsste noch ~2500km halten, das wären dann ~7300km :)


    Eigentlich lohnt sich so eine Anschaffung nur, wenn man oft Reifen wechselt (ab ~10 Satz Reifen), alledings sieht es anders aus, wenn man Felgen in Werkstätten immer wieder zerkratzt bekommt und sie neu lackiert oder gepulvert werden müssen, gerade bei Speichenfelgen wirds dann teuer. Da hat sich solch ein Reifenmontiergerät schnell amortisiert. Der mega Kratzer, den die südtiroler Werkstatt in meine Hinterradfelge gemacht hat, kostet mich mit Smart-Repair 120,-€!


    Sieht ja ansich ganz easy aus ...

  • Deswegen bringe ich mein Motorrad mit neuen Reifen zur meiner BMW Fachwerkstatt und lass sie dort umziehen.

    Ich zahle dann 100 € mit Entsorgung und bei Kratzer wird die Felge getauscht.

    Ich selber brauche einen Satz bis zwei Sätze und werde deswegen nicht selber daran rumbasteln.

    Bremsanlage wird auch gleich kontrolliert und Fachgerecht wieder montiert.

    Früher bei meinem Roller habe ich das auch alles selber gemacht und mich dann immer geärgert wenn die Felgen verkratzt waren.

    Ich wünschen allen viel Spass beim Wechseln der Reifen.


    Gruss

    Dolderbaron

  • Wenn ich 30 Jahre jünger wäre, würde sich die Anschaffung auch noch lohnen.

    Bei einer Gussfelge bestimmt machbar, aber bei einer eloxierten Aluspeichenfelge ???

    Trotzdem keine schlechte Alternative. Warum hat er nicht gewuchtet ?


    Anders und billiger geht auch:


    Man beachte ab 06:10 , zieht er den Reifen einfach mal so drüber. Macht ein komisches Geräusch 8|

    Aber er wuchtet wenigstens. haha

    „Sei du selbst. Alle anderen gibt es schon.“


    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

  • Aus dem Grund montiere ich meine Motorrad Reifen schon seit langem selbst, inkl wuchten.:thumbsup:

    Habe mir ein Montiergerät selber gebaut, und nur Montage-Arm aus Kunststoff habe ich gekauft.

  • Ist bestimmt billig, mit nur 2 Montageeisen und 2 Kunststoff-"Felgenrandschützern". Noch mal 5,-€ billiger wäre es, wenn er sich die blauen Kunststoffteile auch noch gespart hätte. In dem Video habe ich bei der Prozedur 5 Macken in der Felge gezählt. 3 beim abziehen des Reifens, wo die blauen Kunsstoffteile weggesprungen sind und 2 beim Aufziehen ohne die blauen Kunststoffteile. Super, billige Möglichkeit, wenn man keinen Wert auf unversehrte Felgen legt :thumbup: