17" Hinterrad

  • Bin nicht sicher, ob die Achsaufnahme vom X-ADV und dem Integra, bzw. den NC's identisch ist. Der X-ADV hat eine Aluschwinge, der Integra und die NC's eine Kastenschwinge. Bin keine Ingenieur aber ich denke man mus einiges beachten. Das 17 Zoll Rad ist im Durchmesser 5,12cm gößer und hat einen um 13,3% größeren Abrollumfang als das 15 Zoll Rad.


    Somit ist das 17er Rad 2,54cm näher an der Schwingenachse und wird durch die Fliehkraft bei steigender Geschwindigkeit noch ein wenig gößer. Da muss noch ausreichend Platz sein, damit das Rad nicht an der Schwinge schleift. Auch in der Höhe rückt das 17er Rad um 2,54cm näher an die Heckunterverkleidung und könnte bei starkem Einfedern dran schleifen. Dann verädert sich die Geometrie und das Fahrverhalten, da der X-ADV mit dem 17er Rad hinten um 2,54cm höher steht (kippeliger, schlechterer Geradeauslauf). Wenn man das durch eine 2,54cm Tieferlegung ausgleichen kann, rückt das Rad um weitere 2,54cm näher an die Heckunterverkeidung und es bleibt hinten theoretisch ein um 5,12cm geringerer Federweg, falls das Rad beim einfedern die Heckunterverkleidung berührt. Aber vielleicht ist ja genug Platz unterm Heck, so das die 15cm Federweg erhalten bleiben und beim vollständigen einfedern dennoch nicht an der Hechunterverkleidung schleift. Durch den 13,3% größeren Abrollumfang stimmt auch die Übersetzung nicht mehr und die elektronischen Regelungen könnten Probleme machen (17er Hinterrad dreht sich im Verhältnis zum Vorderrad langsamer als mit dem 15er Hinterrad, die Traktionskontrolle könnte irritiert sein und ggf. auch das DCT). Vielleicht wäre die Geschwindigkeit mit einem im Umfang um 13.3% grüßeren Kettenrad anpassbar. Ob die Elektronik mit dem 17er wie mit dem 15er Hinterrad 1:1 funktioniert, weiß ich nicht.


    Scheint also keine so einfache Aufgabe zu sein, das so hinzubekommen, dass der X-ADV vernünftig läuft und der Tüv seinen Segen gibt, aber vielleicht geht das ja auch alles einfacher, als ich mir das vorstelle. Das kann einem nur ein Fachmann beantworten.

  • Prima Analyse! Ich glaube, mal gelesen zu haben, dass das 15" Hinterrad des x-adv im Gegensatz zum Forza benötigt wird, um einen längeren Federweg bei gleichzeitigem Erhalt des Staufachvolumens zu ermöglichen. Und da geht's ja um 30mm.

  • 3cm weniger Federweg beim Integra passt dann ja und die 2,54cm die der Integra mit dem 17er Hinterrad höher liegen würde, hat man vermutlich über die Rahmengeometrie kompensiert. Allerdings hat der Forza 750 mit den 15er Hinterrad auch nur 120mm Federweg. Da müsste beim X_ADV mit 150mm ja eigentlich mehr Spielraum sein. Dennoch glaube ich, dass es nicht so einfach ist, ihn TÜV konform auf 17 Zoll umzurüsten und so, das auch die Technik keine "Probleme" macht. Ich hatte ja auf einen X-ADV mit 17er Hinterrad ab Werk gehofft, aber das wird wohl nix, wenn sogar den Integra-Nachfolger nicht mehr mit 17er sondern mit 15er Hinterrad gebaut wird.

  • Denke der Integra lag den NC Modellen nah, der Forza dem X-ADV.

    Evtl. beeinträchtigt es sogar die Agilität wenn man 17 Zoll hinten hätte.

    Das Gefährliche am Halbwissen ist, dass es immer die wichtige Hälfte ist, die fehlt.


    Manchmal ist weniger, einfach nur weniger.

  • Das wird es. Höhere Kreiselkräfte = weniger agil, aber mit Erhöhung des Hecks kann man dem entgegenwirken und durch das 17 Zoll Hinterrad ist das Heck ja schon mal 2,54cm höher. Ob das ok ist, müsste man ausprobieren.


    Das mit der Erhöhung der Agilität hatte ich mal bei der Suzuki SV 650S.

    Fuhr mal eine 2003er und danach eine 2004er. Bei der 2004er hatte Suzuki die Geometrie geändert, so dass das Heck etwas tiefer lag. Tatsächlich konnte man spüren, dass der 2004er etwas an Handlichkeit fehlte. Nachdem ich das Heck dann etwas höher gelegt hatte, fuhr sich die 2004er ähnlich handlich wie zuvor die 2003er SV 650S.

  • Joe Depp

    Du betrachtest leider nur die Felgendimension. Da gehört aber noch ein Reifen drauf.

    Fährt man einen 160/50 17 statt eines 160/60 17 hat man wieder etwas Platz gewonnen (ca. 1,6 cm). Reifen der gleichen Dimension fallen total unterschiedlich aus. Auch da sind Toleranzen. So knapp bemessen ist der zur Verfügung stehende Raum nun auch nicht.

    Wenn ein 70 Kilo Mensch oder ein 120 Kilo Mensch auf dem gleichen Hobel sitzen, ist sowohl die Geometrie als auch die Gewichtsverteilung komplett unterschiedlich. Beide können damit fahren.

    Drehst du vorne die Vorspannung komplett raus und hinten rein, steht das Ding da wie ein Dragster,- zulässig, wurde ja geprüft und für fahrbar befunden.

    Den Raddrehzahlsensor kann man mit einem geänderten ABS Ring austricksen (mehr Löcher) und die Gesamtübersetzung bekommt man mit einem kleineren Kettenblatt in den Griff.

    Alles graue Theorie, aber ich glaube das ist TÜVlich machbar, Festigkeitsgutachten der Felge vorausgesetzt.

  • Ja, Du hast recht. Ich bin davon ausgegangen, dass X-ADV (alt und neu), Integra, Forza 750 und alle NC Modelle, unabhängig von der Felgengröße, Hinterreifen mit 60er Höhe eingetragen haben, habe aber die vllt. 2-3mm Unterschied zwischen verschiedenen Marken/Bauarten mal vernachlässigt, wie auch die 3-6mm Unterschied zwischen neuen und abgefahrenen Reifen, oder die unterschiedliche Höhe durch Reifendrücke von 2,5 bis 2,9bar. Ebenso gehe ich davon aus dass Fahrer abhängig vom Gewicht, die Federvorspannung so einstellen, wie es vom Hersteller gedacht ist, mit grob 1/3 Negativfederweg vorne und hinten, so dass das Fahrzeugniveau mit Fahrer ausgeglichen und unabhängig vom Fahrergewicht identisch ist und wenns nicht reicht, passende Federn verbauen sollte, damit bei einem "Schwergewicht" nicht nur 2 von 15cm Federweg übrig bleiben.


    Kann durchaus sein, dass auch für ein 17er Hinterrad inkl. Reifen beim X-ADV ausreichend Platz über dem Reifen ist, der Reifen selbst beim vollständigen einfedern nicht an der Heckunterverkleidung schleift und der Tüv seinen Segen dazu gibt. Man müsste es halt ausmessen und ausprobieren. Ich weiß es nicht. Wie gesagt, ich bin kein Fachmann und würde es nicht ohne einen Fachmann umbauen.

    Quote

    Drehst du vorne die Vorspannung komplett raus und hinten rein, steht das Ding da wie ein Dragster,- zulässig, wurde ja geprüft und für fahrbar befunden.

    Kann man machen, verfehlt aber den eigentlichen Sinn der Federvorspannung.